Corona macht's möglich: Steuereinsparungen werden zur Spende

Sr. Rashmi, Ernst Spranger, Ursula Unger, Stefanie Kemper, und Nobert Kleybold (von links) bei der Scheck-Übergabe Foto: Michael Bönte

Etwa 200 Schüler können durch das Projekt mittlerweile unterrichtet werden. Foto: privat

Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH gibt 10.000 Euro für Entwicklungsarbeit

  • Die Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH in Münster spendet dem Verein „Dialog hilft Kindern in der Einen Welt“ 10.000 Euro zum Bau einer Schule in Tansania.
  • Das Geld stammt aus den Einsparungen bei der Mehrwertsteuer, die in der Corona-Pandemie herabgesetzt wurde.
  • Zu dem Unternehmen gehört auch "Kirche-und-Leben.de".

 

Die Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH in Münster hat dem Verein „Dialog hilft Kindern in der Einen Welt“ das Geld gespendet, das durch die zeitweilige Herabsetzung der Mehrwertsteuer in der Corona-Pandemie eingespart werden konnte. Zu dem Unternehmen gehören die Redaktion von "Kirche-und-Leben.de", die Medienagentur "Kampanile", der "Dialogverlag" und "Emmaus-Reisen". Von den Mitteln wird ein Schulprojekt in Tansania profitieren, das von Verlag und Redaktion 2010 initiiert wurde und seitdem gefördert wird.

10.000 Euro sind durch den reduzierten Steuersatz zusammengekommen. Den Scheck übergaben die Geschäftsführerinnen Ursula Unger und Stefanie Kemper dem Verein in einer Feierstunde. „Wir freuen uns, dass wir dem Projekt mit dieser Summe weitere Schritte ermöglichen können“, sagte Unger. „Unser Dank gilt dabei auch den Leserinnen und Lesern von Kirche+Leben, die diese Aktion mitgetragen haben.“

 

Zukunftsperspektiven für die Massai

 

Der Verein startete das Projekt in Tansania vor etwa zehn Jahren, um der verarmten Landbevölkerung der Massai in der Savanne neue Zukunftsperspektiven zu geben. Mittelpunkt der Entwicklungsarbeit war der Bau eines Schul- und Ausbildungszentrums mit Internat, in dem die Kinder der Massai sich für weitere Bildungswege qualifizieren können.

„Wir sind mit Schulstunden im Schatten eines Savannen-Baums gestartet“, erinnerte sich Schwester Rashmi von der Ordensgemeinschaft der Schwestern Unserer Lieben Frau aus Tansania, mit der der Verein in diesem Projekt kooperiert. Sie war bei der Scheckübergabe in Münster dabei und stellte die bisherigen Ergebnisse der erfolgreichen Zusammenarbeit vor. „Nach und nach haben wir eine Infrastruktur geschaffen, die neben der schulischen Ausbildung auch Projekte zur Gesundheitsförderung, landwirtschaftlichen Entwicklung und Verbesserung der Lebensbedingungen zum Ziel hat.“

 

Infrastruktur für 200 Schüler

 

Mittlerweile können in den unterschiedlichen Bereichen der Schule mit Internat 200 Kinder unterrichtet werden. Die Ausstattung hat sich von Jahr zu Jahr verbessert. So gibt es inzwischen neben den Unterrichts- und Übernachtungsräumen unter anderem einen Speisesaal, Freizeit-Angebote, Gewächshäuser sowie eine eigene Wasser- und Stromversorgung. Schwester Rashmi präsentierte den Fortgang des Projekts mit Fotos von den andauernden Baumaßnahmen und dem Schulalltag.

„Es bleibt ein Projekt, das weiterhin unsere Unterstützung braucht“, sagte der Vorsitzende des Vereins, Ernst Spranger. Er nahm gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Norbert Kleyboldt den Scheck entgegen. „Von der heutigen Spende wird das Fundament für ein neues Internats-Gebäude entstehen.“ Etwa 700.000 Euro sind in den vergangenen zehn Jahren in den Bau und den Unterhalt der Anlagen geflossen.

Spenden bei Geburtstagen und Jubiläen

Neben fortlaufenden Projekten wie etwa dem Engagement des Berufskollegs Liebfrauenschule in Coesfeld gibt es immer wieder große und kleine Aktionen, bei denen Geld für die Schule in Tansania gesammelt wird.

„Nicht zu unterschätzen sind auch die vielen Privatspenden etwa von Jubiläumsfeiern und Geburtstagen.“ Der Verein unterstützt damit nicht nur den Ausbau der Schule, sondern finanziert auch Stipendien und den Kauf der schulischen Grundausstattung der Kinder.

Spenden:
Dialog hilft Kindern in der Einen Welt e.V.
IBAN: DE86400602650018106700
BIC: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Massai

 

Bericht : Michael Bönte
www.kirche-und-leben.de